Überspringen zu Hauptinhalt
Notruf (24-Std)

040 710 32 92

Notruf (24-Std)  040 710 32 92

Kooperationen

Hier finden Sie Informationen über Kooperationen und Partnerschaften des Zweckverbandes mit Aufgabenträgern, Verbänden und Vereinen der Region.

Der Wasser- und Bodenverband (WBV) ist als Körperschaft des öffentlichen Rechtes verantwortlich für die Unterhaltung der sog. Gewässer zweiter Ordnung im Einzugsgebiet der Glinder Au und der Wandse, damit eines Gewässernetzes von ca. 110 km Länge. Die Gewässerunterhaltung umfasst dabei den bedarfsweisen Ausbau, die Pflege und naturnahe Umgestaltung der Gewässer unter Berücksichtigung der teils durchaus auch konkurrierenden Interessen der Aufgabenträger, Anlieger und Träger öffentlicher Belange.

 

 

Das Einzugsgebiet ist zu großen Teilen deckungsgleich mit dem Verantwortungsbereich des Zweckverbandes Südstormarn. Der WBV beschäftigt keine eigenen hauptamtlichen Mitarbeiter. Die Aufgaben der technischen und kaufmännischen Geschäftsbesorgung werden durch den ZVS erbracht. Ein öffentlich-rechtlicher Geschäftsbesorgungsvertrag regelt das Dienstleistungsverhältnis zwischen WBV und ZVS, darunter insbesondere die Erbringung der folgenden Hauptleistungen:

  • Beitragskalkulation und Erhebung
  • Haushaltsplanung und Buchhaltung
  • Gremienmanagement
  • Vor und Nachbereitung sowie Organisation und Durchführung der jährlichen Gewässerschauen
  • Planung, Beauftragung und Kontrolle der Unterhaltungsmaßnahmen
  • Führung und Aktualisierung des Gewässerkatasters

Der Zweckverband Südstormarn unterstützt den WBV darüber hinaus auch bei der fortlaufenden Modernisierung des Tagesgeschäft. Zur Vorbereitung und Unterstützung der Gewässerschauen kommt z. B. eine Kameradrohne zur optischen Erfassung des Gewässerzustandes zum Einsatz. Die Ergebnisse der Zustandserfassung und der Bewirtschaftungsmaßnahmen werden in einem elektronischen Gewässerkataster erfasst. Diese Instrumente leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, die Unterhaltungspflichten wirtschaftlich zu erfüllen und einen Beitrag zu den Zielen der Wasserrahmenrichtlinie, der Erreichung des guten Gewässerzustandes zu leisten - ohne Abstriche beim Entwässerungskomfort.

 

Der Stadtbetrieb Reinbek und der Zweckverband Südstormarn sind Nachbarn und regionale Partner bei der Erbringung der hoheitlichen Leistungen der Abwasserentsorgung und des Infrastrukturbetriebes. Die Entsorgungsgebiete grenzen dabei unmittelbar aneinander,
wobei der Stadtbetrieb für das Kernstadtgebiet Reinbek zuständig ist, die Stadt Reinbek mit ihren Ortsteilen aber Mitglied im Zweckverband ist. Die Struktur ist historisch bedingt und spiegelt die Hauptentwässerungsrichtung wider.

 

Ansonsten ähneln sich die satzungsgemäßen Leistungen weitestgehend. Der Zweckverband unterstützt den Stadtbetrieb regelmäßig bei verschiedenen betrieblichen Aufgaben, beispielsweise bei SüVo-Kontrollen der Regenrückhaltebecken und Pumpstationen (Kontrolle und Dokumentation von Zustand und Betriebsfähigkeit entsprechend der Anforderungen der Selbstüberwachungsverordnung). Eine weitere Intensivierung der Zusammenarbeit ist geplant.

www.reinbek.de

 

Der Zweckverband unterstützt die Gemeinde Barsbüttel bei der Erfüllung ihrer Überwachungs- und Eigenkontrollpflichten für ihre Abscheideranlagen für Fette und Leichtflüssigkeiten, sog. Koaleszenzabscheider. Wir koordinieren und beauftragen die Dienstleister für die Inspektion und Entsorgung der Abscheider, dokumentieren die frist- und fachgerechte Erledigung der Arbeiten und sind Ansprechpartner für behördliche Kontrollen. Im Rahmen unserer Kernkompetenz leisten wir so einen Beitrag zur umweltgerechten Entsorgung und zur rechtssicheren Erledigung der Betreiberpflichten der Gemeinde Barsbüttel.

An den Anfang scrollen